· 

Die acht wirksamsten SEO-Maßnahmen

Die Ansätze zur Verbesserung der eigenen Position in den Google-Trefferlisten sind vielfältig und werden unter dem Begriff SEO (Search Engine Optimization) zusammengefasst. Sie beziehen sich zum einen auf Verbesserungen, die auf der eigenen Website durchgeführt werden (Onpage-SEO) und zum anderen auf Initiativen, die außerhalb der eigenen Seite stattfinden (Offpage-SEO). Die folgenden acht SEO-Maßnahmen sind erprobt und gehören zu den wirksamsten.

 

Onpage SEO-Maßnahmen

 

1. Keywords

Zuallererst stellt sich die Frage, unter welchen entscheidenden Begriffen (Keywords) du tatsächlich gefunden wirst beziehungsweise gefunden werden willst? Deine Website muss daher Keywords zu deiner Branche, zu deinen Produkten, zu deiner Dienstleistung und ggf. auch zu deinem Standort enthalten. Stelle eine Liste der wichtigsten Keyword-Kombinationen für dein Gewerbe zusammen und überprüfe damit deinen Status Quo in den Google-Suchergebnissen. Diese Kontrollen mußt du regelmäßig durchführen.

 

Onpage-SEO-Tipp: Füge fehlende Keywords deiner Webseite hinzu. Auch aufklappbare Akkordeon-Elemente können zur Unterbringung von Keywords nützlich sein. Am besten ist es aber, ganz neue Unterseiten zum Produkt oder zur Dienstleistung in deine Website zu integrieren. Und denke daran: Jede deiner Unterseiten muss die spezifischen Keywords im Meta-Title, in der Meta-Description sowie in den Alt-Tags der verwendeten Bilder führen (siehe dazu auch 5. Aktuelle Inhalte). 

 

2. Responsive Design

Die meisten Zugriffe auf das Internet erfolgen über Smartphones. Deine Website muss daher über ein sogenanntes Responsive Design verfügen und so für Mobilgeräte und für Desktop-Rechner gleichermaßen gut bedienbar sein. Solltest du noch eine veraltete Seite besitzen, so investiere deine Zeit und dein Geld ohne zu zögern in eine neue Website mit einem Responsive Design.

 

Onpage-SEO-Tipp: Überprüfe deine Website stets nach dem Prinzip “Mobile first”. Nutze dazu immer verschiedene Smartphones (von Freunden und Bekannten) mit verschiedenen IOS- und Android-Betriebssystemen. Dabei ist eine Checkliste für alle Seiten und alle Elemente nützlich. 

 

3. Seitenqualität + Leistung

Alle deine Maßnahmen werden nicht fruchten, sollte deine Website technisch fehlerhaft sein und nicht von Google indexiert werden können. Hier hilft dir die sehr wichtige Google Search Console weiter. Die Einrichtung dieses Tools gehört für dich zur Pflichtaufgabe! 

 

Onpage-SEO-Tipp: Mit der Google Search Console kannst du die Leistung (oder Präsenz) deiner Website in den Suchergebnissen beobachten und verwalten. Das Tool hilft dir in erster Linie, Fehler zu erkennen und abzustellen. Darüber hinaus lernst du besser zu verstehen, wie Google funktioniert. Andere Werkzeuge wie der SEO Check von Seobility können noch zusätzliche Hinweise liefern.

 

4. Page Speed

Eine Website, die sich nur langsam auf Smartphone und Desktop aufbaut, ist für Google deutlich weniger relevant als eine schnelle. Sie wird darum in den Suchergebnisse nach hinten geschoben. Überprüfe mithilfe der Werkzeuge Google Lighthouse oder GTMetrix den Page Speed deiner Website. Dieses Kriterium wird für deine Auffindbarkeit zunehmend wichtiger werden.

 

Onpage-SEO-Tipp: Sehr oft sind zu große Bilddateien für die Langsamkeit einer Website verantwortlich. Optimiere deine Bilder mit Werkzeugen wie tinypng.com. Und prüfe, ob dein Hoster deine Website für Smartphones und Desktop-Geräte auch schnell genug ausliefert. Ein Wechsel des Hosters bewirkt manchmal Wunder beim Page Speed.

 

5. Aktuelle Inhalte

Aktuelle Inhalte steigern aus Google-Sicht die Relevanz deiner Website und bringen Dir wiederkehrende Besucher. Darum erstelle regelmäßig neue Beiträge zu deinen Produkten oder zu deinen Dienstleistungen. Flankiere die Beiträge auf Deiner Website auch mit ähnlichen Posts auf Facebook, Instagram, Pinterest & Co. Du zielst damit größere Reichweiten und die Backlinks der Social Media-Plattformen auf deine Website sind ebenso wertvoll.

 

Onpage-SEO-Tipp: Integriere ein Blog oder ein Content Management System (CMS) in deine Website. Spezielle CMS-Plugins wie Yoast SEO helfen dir, optimale Texte für Suchmaschinen zu erstellen. Sie leiten dich unter anderem an, beim Schreiben an die Keyphrase zu denken, dementsprechend Meta-Title, Meta-Description sowie die Alt-Tags der verwendeten Bilder zu gestalten und auf interne bzw. externe Verlinkungen zu achten.

 

6. Mit Konkurrenten vergleichen

Wie sind eigentlich deine Konkurrenten im Internet unterwegs? Welche Leistung zeigt ihre Website im Vergleich zu deiner? Was machen sie an welcher Stelle besser als du? 

 

Onpage-SEO-Tipp: Mit komplexen SEO-Tools wie XOVI kannst du deine Website in vielen Bereichen mit anderen vergleichen, analysieren und überwachen. Sie erkennen auch Fehler auf deiner Seite und helfen dir, die Qualität der Backlinks auf deiner Seite zu analysieren. Diese Tools stehen aber zumeist nur Media-Agenturen zur Verfügung. Probiere daher ersteinmal, die anderen Tipps umzusetzen.

 

Offpage SEO-Maßnahmen

 

7. Google My Business-Eintrag

Der Google My Business-Eintrag ist ebenfalls eine Pflichtaufgabe für dich. Er hilft der Suchmaschine festzustellen, ob Angaben wie Name, Adresse oder Öffnungszeiten aktuell sind und ob sich tatsächlich Nutzer auf dieses lokale Unternehmen beziehen. Wenn ja, führt das mittelfristig zu besseren Positionen deiner Website in den lokalen Google-Suchergebnissen. 

 

Offpage-SEO-Tipp: Google My Business-Eintrag vornehmen und auf dem Eintrag regelmäßig Beiträge oder News abbilden. Fordere deine Kunden auch zur Bewertung deines Unternehmens auf. Positive und negative Kommentare solltest Du nie unbeantwortet lassen. 

 

8. Linkbuilding

Linkbuilding bedeutet die Herstellung von möglichst vielen Weiterleitungen (Links oder auch Backlinks genannt) von anderen auf die eigene Website. Auch dadurch verbessert sich die Position in den Suchergebnissen. Der Eintrag in Verzeichnisse zählt ebenso zum Linkbuilding. 

 

Offpage-SEO-Tipp: Nur durch sogenannte Dofollow-Links werden die Verknüpfungsstärke und der Pagerank der linkgebenden Website an die eigene weitergereicht. Erst damit wird deine Website aus Google-Sicht aufgewertet.

 

Zusammenfassung

 

Diese acht SEO-Maßnahmen helfen dir, die Präsenz deiner Website in den Suchergebnissen von Google zu optimieren und zu steigern. Allerdings ist die Beobachtung und Verbesserung der eigenen Position eine Daueraufgabe, die aktuelles technisches Know-how und auch viel Zeit erfordert. Kannst du das wirklich leisten?

 

Unter dem Strich ist es daher meistens günstiger, mit der Konzeption, mit der Betreuung und der Weiterentwicklung der eigenen Website eine zu dir passende Agentur zu beauftragen (oder einzelne Arbeiten in Auftrag zu geben). Damit hast du mehr Zeit für deine Blog-Beiträge sowie die vielen, vielen anderen Kernaufgaben deines Gewerbes. 

 

Wir wünschen viel Erfolg und stehen dir bei Bedarf gerne zur Seite

 

Text: Agentur DREHPOL, 12.03.2021

Bild: Agentur DREHPOL / istockphoto.com